Keyvisual des Themenjahres Kulturland Brandenburg 2022 "Lebenskunst"

Kulturland Brandenburg 2022 „Lebenskunst“

20. Mai bis 30. Dezember 2021

 

Ist es eine Kunst, in Brandenburg gut und sinnvoll zu leben? Was bringt das Land und was bringen die Menschen mit sich, damit diese Kunst gelingt? Lohnt ein Blick in die Geschichte? Was bieten die Seen und Felder, die Wiesen und Wälder, um hier glücklich zu sein? Diesen Fragen geht Kulturland Brandenburg im Themenjahr 2022 nach und widmet sich der Art und Weise oder eben der Kunst, in Brandenburg zu leben.

Ein reich gedeckter Tisch

Den ersten Siedlern hat die Natur in Brandenburg den Tisch reich mit Fischen aus den Flüssen und den vielen Seen, mit Wild aus den Wäldern, einem großen Angebot an Wildvögeln, Pilzen, Beeren und Kräutern gedeckt. Ihnen folgten die Zisterziensermönche, die mit ihren Klosteranlagen die Basis für eine erfolgreiche Bewirtschaftung des Landes schufen.

Neue Ideen und Kenntnisse

In den folgenden Jahrhunderten kamen immer wieder Einwanderer mit neuen Ideen und Kenntnissen, die das Leben in Brandenburg reicher, schöner und vielfältiger machten. Viele ihrer Spuren kann man noch heute vor Ort entdecken oder sie haben sich in literarischen Zeugnissen und in manchem Brauchtum erhalten.

Landwirtschaftlicher Umbruch

Während der letzten Jahrhunderte veränderte der landwirtschaftliche Umbruch, der als Antwort auf die industrielle Entwicklung und den Bevölkerungswachstum nötig war, das Land nachhaltig und nicht nur zum Guten, wie wir heute wissen. Aber Brandenburg ist auf dem Weg, sich mit neuen Lebensformen, mit Nachhaltigkeit, Biodiversität und Umweltschutz in Deutschland und Europa einen Namen zu machen. Diese Entwicklung wird durch einen regen Austausch zwischen der urbanen Bevölkerung und den ländlichen Regionen befördert.

Wiederentdeckung der "Lebenskunst"

Was wir heute wiederentdecken, den Wein- und Tabakanbau, die Streuobstwiesen, die Teltower Rübchen, die alten Apfelsorten, die historischen Gärten, die Vielfalt der Pflanzen und Tiere, die ökologische Landwirtschaft – das hat hier schon seit Jahrhunderten bestand.

2022 lädt Kulturland Brandenburg ein, die „Lebenskunst“ zwischen den Seen und Wäldern, in den historischen Städten und Dörfern, in den Klöstern, auf den Streuobstwiesen, in den Gärten und auf den Feldern, in den Gasthäusern, an den gemeinsamen Tafeln, in der Kunst und in der Kultur neu zu erleben.

Ein Gartenfest für alle Sinne

Log der Landesgartenschau Beelitz 2022

14. April – 31. Oktober 2022

Die Spargelstadt Beelitz schaut als „Speisekammer“ Berlins auf eine lange landwirtschaftliche Tradition zurück und auch heute bauen noch viele Betriebe Gemüse und Obst an, halten Nutztiere oder stellen hochwertige Produkte in der Stadt her. Wer 2022 nach Beelitz kommt, belohnt aber nicht nur den Gaumen.

Vom 14. April bis zum 31. Oktober 2022 erblüht Beelitz im Landkreis Teltow-Fläming als Standort der 7. Landesgartenschau in Brandenburg. Auf über 15 Hektar Fläche entsteht ein wahres Pflanzenmeer, das sich in der und um die Beelitzer Altstadt herum ergießt. Neben den Augen wird auch der Gaumen – passend zur Spargelstadt – stimuliert. Als erste Landesgartenschau hat Beelitz die Kulinarik zum Leitmotiv erklärt. Und damit beim Gartenfest für alle Sinne auch die Ohren nicht zu kurz kommen, wird es auf dem neu gestalteten Festspielareal auch mehrere musikalische Höhepunkte geben.

Das Gartenfest für alle Sinne, die Landesgartenschau 2022 in Beelitz findet in Kooperation mit der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH, Kulturland Brandenburg statt.

Landesgartenschau Beelitz

Kooperationspartner

Kulturland Brandenburg kooperiert im Themenjahr 2022 „Lebenskunst“ mit der Landesgartenschau in Beelitz.