Konferenzraum HBPG

Back in Berlin

Ein Film im Rahmen des Jüdischen Filmfestival Berlin und Brandenburg

Ein Mann mit Kamera und ein anderes Mann, der ein Plakat in der Hand hält
© Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg

Freundschaft mit Stolperstein: Bobby Lax ist der Sohn eines Holocaust-Überlebenden. Als er nach Berlin reist, die Geburtsstadt seines Vaters, erwartet ihn dort ein Kontrastprogramm voller widerstrebender Emotionen. Denn er erkundet nicht nur die eigene Familiengeschichte, sondern auch die seines deutschstämmigen Freundes Manuel – eines Großneffen von Veit Harlan, dem berüchtigten Regisseur von „Jud Süß“.

Bobby Lax, IL 2022, 58 Min, Dokumentarfilm

Sprachfassung: Hebräisch, Englisch, Deutsch

UT: Deutsch

Eintritt

Inhaber:innen eines tagesaktuellen Ausstellungstickets des HBPG erhalten an der Tages- und Abendkasse ermäßigten Eintritt zu den Vorführungen im Konferenzraum und auf dem Kutschstallhof.

Aktuelle Besuchshinweise

Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen für Veranstaltungen in Ausstellungshäusern des Landes Brandenburg.

Wir empfehlen das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes während der Veranstaltung.

Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg

Mehrere Personen vor einem dicken Baumstamm, im Vordergrund das Logo des Jüdischen Filmfestivals

Das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg (JFBB) ist das größte jüdische Filmfestival in Deutschland. Es findet vom 14. bis 19. Juni 2022 in Berlin und Potsdam statt. Das JFBB steht unter dem Motto Jewcy Movies.

Sechs Tage lang werden internationale Filme aller Genres vom Arthausfilm bis zum Blockbuster, von der Geschichtsreflexion bis zur Familienkomödie gezeigt. Das Festival beleuchtet jüdische Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Oft mit einem Augenzwinkern, aber immer tiefgründig. Jüdische Identitäten kommen in all ihrer Lebendigkeit, Aktualität und stetigem Wandel auf die große Leinwand.

 

Mehr über das Filmfestival