Hafenstube TELUX, 02943 Weißwasser

Die Lausitz – Eine kulturelle Bildungslandschaft

Die Lausitz – Eine kulturelle Bildungslandschaft
Erster Länderübergreifender Fachtag zur Kulturellen Bildung in der Lausitz

Die Lausitz hat sich im Spannungsfeld zwischen bevorstehendem Braunkohleausstieg, der Nähe zu den Nachbarländern Polen und Tschechien, dem Erbe der Sorben und Wenden und dem konsequenten Engagement von Kulturakteur:innen zu einer einzigartigen kulturellen Bildungslandschaft entwickelt.

Gemeinsam möchten wir einen Überblick in die partizipative Kulturarbeit in Brandenburg und Sachsen gewinnen: Welche Rolle spielt die kulturelle Bildung in der Transformationsregion? Welche Herausforderungen bringt die praktische Arbeit in ländlichen Räumen mit sich? Welche Methoden und Modelle wurden in der Lausitz bereits erprobt, was hat sich bewährt?

Essen und Getränke sind vor Ort und inklusive. Bitte beachten Sie eine Teilnahmegebühr von 20 EUR pro Person.

Die Fachtagung ist eine Kooperationsveranstaltung der Netzwerkstelle Kulturelle Bildung des Kulturraums Oberlausitz-Niederschlesien und dem Regionalbüro Südbrandenburg der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg.
Gefördert mit Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums Wissenschaft, Kultur und Tourismus und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Programm

Ab 10 Uhr

Ankommen und Registrierung

Inkl. Auswahl der Themenrunde für den Nachmittag

 

11 – 11:30 Uhr

Eröffnung der Veranstaltung: Begrüßung

Dr. Annemarie Franke, Kultursekretärin des Kulturraumes Oberlausitz-Niederschlesien

Annalena Hänsel (Referentin Lausitz-Kultur-Koordinierungsstelle Brandenburg)

Sabine Zimmermann-Törne (Referentin Lausitz-Kultur-Koordinierungsstelle Sachsen)

 

11:30 – 12:00 Uhr

Wer sind wir, woher kommen wir, wo wollen wir hin?

Kennenlernen und Vernetzen der Teilnehmenden

 

12:00 – 13:00 Uhr

Kulturelle Bildung und der Strukturwandel – Kulturelle Bildung im Strukturwandel

Impulsvortrag von Prof. Dr. Max Fuchs

Anschließende Fragen und Publikumsgespräch

 

13:00 – 14:00 Uhr

Mittagspause mit künstlerischer Intervention

 

14:00 – 16:00 Uhr

Themenspezifische Expert*innen- und Austauschrunden

(parallel stattfindend, nach individuellem Interesse wählbar)

 

1. Kulturelle Bildung als gesellschaftliche Aufgabe

Dr. Philipp Riecken, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg

Dr. Sven Rössel, Sächsischer Kultursenat

 

Moderierte Gesprächs- und Austauschrunde

Die Impulsgeber beleuchten die kulturpolitische Dimension und Bedeutung der kulturellen Bildung in Brandenburg und Sachsen und wagen gemeinsam mit den Teilnehmenden einen Blick in die Zukunft. Welche Rolle spielt die künstlerische Vermittlung und Partizipation für eine Transformationsgesellschaft? Was braucht es künftig an strukturellen Bedingungen für kulturelle Bildung in der ländlich geprägten Lausitz? Wie können wir gemeinsam ihre Bedeutung in der öffentlichen Wahrnehmung stärken?

Das Format ist als offener Austausch konzipiert. Ihr aktives Einbringen von Meinungen und Perspektiven ist ausdrücklich erwünscht und wird das Panel maßgeblich gestalten

 

2. Aufbau dauerhafter Kooperationen und Gelingensbedingungen in der Kulturellen Bildung

Impulse: Jana Kühn, Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg, Claudia Arndt, wissenschaftliche Mitarbeiterin Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Dirk Strobel, Theaterpädagogisches Zentrum Sachsen

Katharina Lehmann, Programm KOST- Kooperationen Schule und Theater

 

In einem partizipativen Prozess wurden über einen Zeitraum von zwei Jahren insgesamt 67 Projekte mit dem Ziel evaluiert, aktuelle Rahmenbedingungen Kultureller Bildung in ländlichen Räumen in Brandenburg zu erfassen und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten. Die Ergebnisse der Evaluation werden denen des Verbundprojekts „FAkuBi“ gegenübergestellt, welches die kulturellen Landschaften und Akteur*innenkonstellationen der kulturellen Bildung u. a. mit dem Schwerpunkt bestehender Vernetzungsformen und Kooperationen in der Forschungsregion Lausitz untersucht hat.

Darüber hinaus gehen wir mit Praktiker:innen [JS1] ins Gespräch, wie Netzwerkarbeit der Kulturellen Bildung in ländlichen Regionen gelingen kann und was dafür benötigt wird.

 

 

3. Herausforderung Mobilität:

Modelle und Ideen der Kulturellen Bildung in Sachsen und Brandenburg

Impuls: Ania Caban, Projektkoordinatorin Kulturpfadfinder / Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

 

 

4. Rahmenbedingungen und Fördermöglichkeiten für grenzübergreifende, kulturelle Bildungsformate

Impulse: Sandra Scheel, LEADER Regionalmanagerin Region Östliche Oberlausitz

Tobias Pabel, Projektleiter Teilhabefonds Wirtschaftsregion Lausitz

 

Die Möglichkeit für bundeslandübergreifende Kooperationen, und damit auch einer übergreifenden Finanzierung, wurden im Entstehungsprozess des “Kulturplan Lausitz” als ein Wunsch von Kulturschaffenden gerade in den Grenzregionen Brandenburg/Sachsen formuliert. Im Panel wollen wir uns dabei folgenden Fragen widmen: Welchen Rahmen braucht es für die Zusammenarbeit in der künstlerischen Vermittlungsarbeit über die Bundeslandgrenzen hinweg? Welche Förderinstrumente bestehen jeweils in beiden Bundesländern und (wie) lassen sie sich für eine Kooperation kombinieren?

 

 

16:00 – 16:30 Uhr

Pause – Zeit für Kaffee und Gespräche

 

16:30 – 17:30 Uhr

Abschlussrunde mit Reflexion und Zusammenfassung der Arbeitsrunden

 

bis 18:00 Uhr

Gemeinsamer Ausklang

 

 

 

Zielgruppe

Alle im Bereich der Kulturellen Bildung Arbeitenden, Kunst- und Kulturschaffende, pädagogisches Personal aus Kita und Schule sowie Vertretende von Kultureinrichtungen und -Vereinen

Anmeldung

Anmeldung bis 20. September über das Veranstaltungsportal der BKG.

Veranstaltungsort

Hafenstube TELUX
Straße der Einheit 20
02943 Weißwasser

Kontakt für Rückfragen

Sandra Junghardt