MAX – Artists in Residence an Schulen

Christoph Medicus

Im Januar 2022 übernahmen wir die Fortsetzung und die Weiterentwicklung des Programms »Max – Artists in Residence an Schulen« in Brandenburg, eine Initiative der Stiftung Brandenburger Tor, die Impulse zur Integration Ästhetischer Bildung in Schulen setzt und dafür 2018 mit dem Zukunftspreis für Kulturbildung der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Bank Stiftung ausgezeichnet wurde.

Künstler:innen unterschiedlicher Sparten richten ihre Ateliers an ausgewählten Brandenburger  Schulen ein. Lehrkräfte und Schüler:innen erhalten so die Möglichkeit, die Ateliers zu besuchen, die künstlerische Arbeit zu beobachten und selbst künstlerisch tätig zu werden. So schafft das Programm Chancen zur Teilhabe an künstlerischen und kreativen Aktivitäten auch dort, wo diese erschwert sind.

Im Einklang mit der kulturpolitischen Strategie des Landes Brandenburg unterstützt die Plattform Kulturelle Bildung so in besonderem Maße die lokale Vernetzung zwischen Bildung und Kunst, die letztendlich in die Stärkung der regionalen Zugehörigkeit führt.

Dank einer zusätzlichen Förderung durch die Schering Stiftung konnte im Jahr 2023 ein vierter Schulstandort in Pritzwalk eingerichtet werden.

Das Programm „Max – Artists in Residence an Brandenburger Schulen“ ist ein Programm der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg auf Initiative der Stiftung Brandenburger Tor und wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg und der Schering Stiftung.

Residenzen Schuljahr 2023/24

Baum, Keramik, Paula, 5. Klasse. Ausschnitt aus Waldwelt - Installation aus Keramikobjekten mit Licht und Wasser, gemeinsames Kunstwerk von allen Altersstufen und Annett Glöckner

Grundschule Sonnewalde
mit Künstlerin Catrin Große

Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasium Pritzwalk
mit Künstlerin Katja Martin

Grundschule an der Hasenheide
und Schule im Nibelungenviertel Bernau
mit Künstlerin Sibylle Zeh

Evangelische Schule Neuruppin
mit Künstlerin Annett Glöckne

Kontakt

Jana Kühn

Projektkoordination

Regionalbüro Potsdam

j.kuehn@gesellschaft-kultur-geschichte.de

Mobil +49 177 511 80 63