digital

Scapes – Fotografische Erforschung von Kulturlandschaften

Das Erzeugen und Lesen von Bildern wird in einer zunehmend medialen Welt immer wichtiger und dennoch in Schulen bisher nur wenig geübt. „Scape“ verweist auf Landscape/Landschaft als Metapher für eine Neubeschreibung visueller Spuren in einem von Menschen geschaffenen Raum. Unsere Schul-, Büro- oder auch Erinnerungskultur – um nur einige Beispiele zu nennen – werden in dieser Veranstaltung zum Untersuchungsgegenstand. Im Zentrum steht hierbei die Entschlüsselung visueller Codes unserer alltäglichen Umgebung. Schoolscape, (Home-)Officescape, Memorialscape – Methoden aus der Feldforschung werden mit Strategien der ästhetischen Praxis verbunden, indem sichtbare Zeichen der jeweiligen Kultur im alltäglichen Leben aufgespürt, dokumentiert und ausgewertet. Dazu wird das Verfahren anhand von Beispielen aus der Praxis veranschaulicht und im Rahmen einer umfassenden Übung erprobt. Die Ergebnisse und Erfahrungen der Arbeit werden anschließend im Hinblick auf
ihre Bedeutung für einen schülerorientierten Unterricht insbesondere vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung reflektiert.

Dozent:in: Constanze Eckert, Kunst- und Kulturvermittlerin
Zielgruppe: Lehrkräfte der Fächer Fächer Kunst, Geschichte, Politik, LER

Hinweis

Die Fortbildung findet über Zoom statt, eine Zoom-Anleitung wird nach Anmeldung
verschickt; Teilnahmebescheinigung der Plattform Kulturelle Bildung Brandenburg
(Fortbildung anerkannt vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
des Landes).

Eintritt

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis 2. Februar 2023 per E-Mail an:

k.kranhold@gesellschaft-kultur-geschichte.de