Kutschstallhof HBPG

Wir könnten genauso gut tot sein – Open Air

Ein Film im Rahmen des Jüdischen Filmfestival Berlin und Brandenburg

Eine nackte Frau in einer Badewanne im Wohnzimmer
© Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg

Von der Angst, nicht dazuzugehören: In einer nahen Zukunft lässt es sich nur noch in einer idyllischen Hochhausanlage mitten im Wald sicher leben. Wer dort hin möchte, muss sich strengen Regeln unterwerfen. Als ein Hund verschwindet, gerät ausgerechnet die Sicherheitsbeamtin Anna in den Verdacht, das Tier beseitigt zu haben. Aus Misstrauen erwächst Angst, aus Angst blanker Hass. Komplexe und originelle Etüde über die totalitären Züge einer Mélange aus Sicherheitswahn und Utopien – und wie sie in Ausgrenzung umschlagen.

Natalia Sinelnikova, DE/RO 2022, 93 Min, Spielfilm

Sprachfassung: Deutsch, Polnisch

Darstellernamen: Ioana Iacob, Pola Geiger, Jörg Schüttauf

Eintritt

10 Euro

Inhaber:innen eines tagesaktuellen Ausstellungstickets des HBPG erhalten an der Tages- und Abendkasse ermäßigten Eintritt zu den Vorführungen im Konferenzraum und auf dem Kutschstallhof.

Aktuelle Besuchshinweise

Es gelten die aktuellen Coronabestimmungen für Veranstaltungen im Freien des Landes Brandenburg.
Wir empfehlen das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes während der Veranstaltung.

Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg

Mehrere Personen vor einem dicken Baumstamm, im Vordergrund das Logo des Jüdischen Filmfestivals

Das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg (JFBB) ist das größte jüdische Filmfestival in Deutschland. Es findet vom 14. bis 19. Juni 2022 in Berlin und Potsdam statt. Das JFBB steht unter dem Motto Jewcy Movies.

Sechs Tage lang werden internationale Filme aller Genres vom Arthausfilm bis zum Blockbuster, von der Geschichtsreflexion bis zur Familienkomödie gezeigt. Das Festival beleuchtet jüdische Geschichte, Gegenwart und Zukunft. Oft mit einem Augenzwinkern, aber immer tiefgründig. Jüdische Identitäten kommen in all ihrer Lebendigkeit, Aktualität und stetigem Wandel auf die große Leinwand.

Mehr über das Filmfestival